Skip to content


und mir?

image

“Und wie (er)geht es eigentlich Dir?” Werde ich manchmal am Telefon oder per sms gefragt?

Körperlich umd mental ausgezeichnet! 🙂

Ernsthaft: ich und vor allem meine Knie haben die körperlichen Strapazen bisher sehr gut gemeistert. Vor allem die letzten drei Tage mit jeweils mindestens 7h Wanderzeit und je 2000m und mehr Höhendifferenz waren ein bisschen mehr als gemütliches Spazieren. Klar spüre ich Abends vielleicht hier ein Ziehen und dort ein Klemmen. Dann staune ich aber am Morgen selbst, wie gut sich der Körper wieder erholt hat. Ich versuche aber auch, mit den Belastungen sehr bewusst umzugehen: einerseits gehe ich sehr sehr konstant, ja schon fast monoton. So lãuft das “Motörchen am besten und zwar egal wie steil es ist. Konditionell lief ich so noch nie im roten Bereich (Holz anfassen). Mit dem zusätzlichen Grund, dass ich vor allem in den Bergen für Notfãlle auch noch Reserven haben möchte.

Am ehesten machen sich die Knie bemerkbar, zum Teil begleitet von der Achillessehne und meiner rechten kleinen Zehe. Ich bin aber weit von den Knieschmerzen von früher entfernt. Knorpel und was es da sonst noch hat, machten bisher und auch mit dem extra Packgewicht prima mit. Der Bandapparat mit der medialen Patellasehnenseite reagiert manchmal etwas launisch. Ich versuche dann jeweils mit der “Wandertechnik” (ja, das gibt es) auch die Belastung zu variieren. Trotzdem habe ich meinem Fahrgestell heute zusammen mit dem Regenwetter einen Ruhetag gegönnt und bin nur zur Etzlihütte hochgelaufen.

Soviel zu Motor und Chassis. Und Kopf und Seele? Ich bin noch nicht Petrarca, welcher sich im Bergerlebnis selbst neu gefunden, von “Flow” ist ebensowenig zu merken. Und, auch wenn ich aktuell auf dem Bündner Ast des Jakobswegs laufe, bin ich noch nicht erhellt oder geläutert. Mir gehts ganz einfach unbeschwer gut. Mallory’s Gedankengang zum Grund für die Besteigung der Berge (“weil sie da sind”) gibt die Tiefe meiner Gedanken recht gut wieder. Also, was dann?

Hãufig bewegen mich reichlich praktische Gedanken zur Tour, v.a. auch wenn ich zusätzliche Verantwortung für die Begleitung habe. Ich reflektiere etwas zufällig meine berufliche Situation oder lasse vergangene Eindrücke der letzten Tage Revue passieren. Aktuell jagen mich zudem ein paar vorfreudige aber auch respektvolle Überlegungen zu weiteren Vorlesungen, zu welchen ich mich verpflichtet habe. Und zur Vorfreude gehört ebenso, dass Tina ab morgen wieder mitwandern wird.

Und dann gibt es aber auch Tage wie heute! Doch dazu nach dem Essen mehr …

Mmhh, das Essen war ganz grosse Klasse. Ein Kompliment der Küchencrew für die Improvisation (der Heli konnte heute wieder nicht mit Nachschub fliegen).

Der Tag heute. Zuerst schien es, als wollte ich nicht in die Gänge kommen. Ich war vom “fehlenden” Regen richtig überrumpelt. Doch schon nach wenigen Metern im märchenartigen Wald ob Briaten machte sich eine tiefe innere Ruhe breit.

Die Sonne glitzerte durch den Morgenwald, die nebelkühle Luft drang bis tief in die tiefsten Lungenflügel. Richtig durchatmen, nichts denken nur geniessen … ganz einfach herrlich!

Appenzeller-, Sarganser- und Glarnerland hinter mir gelassen, hatte ich gestern mit den ersren Schritten im Urnerland auch erstmala das Gefühl auf einer lãngeren Weitwanderung zu sein. Vorbei das Gefühl einer langen Wochenendtour, vorbei die bekannten Berge. Auch auf der Karte ist jetzt mehr als ein paar Zentimeter. Ein Drittel der Schweiz ist schon fast durchquert. Ja, vielleicht sind dies die ersten “fliessenden” Wandertage. Ich freue mich auf mehr ….

Posted in Allerlei, Mobile.

Tagged with , , , , .